Gut vorbereitet statt nur dabei!

Junge Fahrer bis 25 Jahren sind deutlich häufiger in tödliche Verkehrsunfälle verwickelt als andere Altersgruppen! Ein wesentlicher Grund hierfür ist die fehlende Fahrpraxis. So lag die Idee nahe, junge Fahranfänger von der jahrelangen Erfahrung älterer Verkehrsteilnehmer profitieren zu lassen. Ein entsprechender Modellversuch übertraf alle Erwartungen: Das »Begleitete Fahren« wurde in ganz Deutschland etabliert.

Leider vergisst man aber im Alter auch viele Details und es kommen ständig neue Regelungen hinzu. Die Begleitperson sollte sich also darauf einstellen, dass der Führerschein-Neuling die Verkehrsregeln u. U. sogar besser beherrscht! Das birgt natürlich auch ein gewisses Konflikt-Potential. Hinzu kommen oft Unklarheiten wie »Darf die Begleitperson in die Fahrzeugbedienung eingreifen?« oder »Ist Begleitetes Fahren auch im Ausland erlaubt?«

Um diese Fragen zu klären und Probleme bereits im Vorfeld zu vermeiden, empfehlen wir das Einweisungs-Seminar »FS 17«. In dieser Vorbereitungs-Veranstaltung wird neben den Regelungen auch über Sinn und Ziele informiert sowie die Aufgaben-Verteilung zwischen Fahrer und Begleiter besprochen.

Einweisungs-Seminar »FS 17« bei »de Clerk – Fahrschule« in Forchheim bzw. Heroldsbach